Ein Hund kann sich vergiften, wenn er chemische Stoffe (Düngemittel, Arzneien), Giftpflanzen oder etwas Verdorbenes zu sich nimmt. Erste Symptome einer Vergiftung können vermehrter Speichelfluss sein. Wenn die Menge der Giftsubstanzen hoch ist, können erste Symptome Brechdurchfälle sein, z. B. bei Düngemittel.

Bei Verdacht sofort handeln - dem Tier auf keinen Fall Milch geben!

vergiftungen beim hundBrechdurchfälle können aber auch nach einer Viruserkrankung oder einer Unterkühlung des Magens entstehen (Futter aus dem Kühlschrank, kaltes Wasser aus einer Pfütze). Zum Glück sieht das Erbrochene bei einer Vergiftung anders aus als bei einer Viruserkrankung oder einer Gastritis (Magenschleimhautentzündung) durch Unterkühlung. Bei der Vergiftung brechen die Tiere den Mageninhalt, inklusive Futter. Bei der Virusgastritis dagegen sieht das Erbrochene wie geschlagenes Eiweiß aus. Dementsprechend ist die Behandlung jeweils unterschiedlich.

Besteht der Verdacht auf eine Vergiftung, wartet man nicht, bis sich die ersten Symptome zeigen. Sollten sie Ihren Hund erwischt haben, dass er etwas zu sich genommen hat, was eine Vergiftung auslösen kann, sollten Sie versuchen, das Tier zum Erbrechen zu animieren.

Das Tier zum Erbrechen bringen

Man kann dem Hund eine zehnprozentige Salzlösung einflößen, 10 Milliliter bis 40 Milliliter, je nach Größe, und zwar so lange, bis der Vierbeiner zu erbrechen beginnt. Oder man drückt mit Hilfe eines Löffels auf den Zungengrund des Tieres und löst so einen Brechreiz aus.

Die Gabe von medizinischen Kohletabletten ist für die ersten ein bis zwei Stunden nach dem Aufnehmen eines Giftstoffes wichtig. So lange bleibt das Gift im Magen und kann dort durch die Tablette resorbiert werden. Mit Kohletabletten unterbindet man, dass der Giftstoff über den Darm ins Blut gelangt und Vergiftungssymptome auslöst.

Infusion vom Tierarzt

Sollte der Hund bereits Brechdurchfall zeigen, ist es für Kohletabletten zu spät. Wichtiger ist jetzt, etwas gegen den Verlust der Elektrolyte und gegen die Austrocknung zu unternehmen. Wenn der Hund schlapp ist, sollte er eine Infusion vom Tierarzt bekommen. Der Tierarzt wird ihm auch eine angemessene Behandlung zukommen lassen. Sie sollten (wenn möglich) den Giftstoff mitnehmen und dem Tierarzt zeigen. Er kann dann das spezifische Antidot (Gegengift) anwenden.

Was man auf keinen Fall machen darf: Dem Hund Milch geben. Viele Giftstoffe werden erst dann gefährlich. Stattdessen geben Sie dem Tier viel Wasser, dieses verdünnt die Giftstoffe.

Vorsicht: Vergiftungsgefahr

Lebensgefährlich ist eine Vergiftung mit Schneckenkorn. Dagegen gibt es leider KEIN Antidot. Vergiftungen durch Pflanzen werden seltener beobachtet. Hunde würden nie die Menge, welche für eine Vergiftung infrage käme, auf einmal zu sich nehmen. Oleander sollte nicht in Hausräumen überwintern, diese Pflanzen sind hochgiftig, Verzehr führt zum Herzstillstand. Auch das Einatmen der Ausdünstungen ist giftig. Sogar für uns Menschen. Der gerade jetzt zum Weihnachtsfest gern gekaufte und verschenkte Weihnachts- oder Christstern ist ebenfalls eine gefährliche – weil hochgiftige – Angelegenheit. Bakterielle Vergiftungen können im Sommer auftreten, wenn Hunde in stehenden Gewässern baden und das Wasser trinken – sogar verdorbene Reste von Knochen bei einem menschlichen Picknick sollten Sie besser vor Ihrem Vierbeiner verstecken.

Je ernsthafter die Beschwerden sind, desto schneller müssen Sie einen Tierarzt aufsuchen, bevor der Kreislauf Ihres Hundes versagt.

  • BioVeritas
  • Veritas
  • Evinno
  • fairPet
  • Vinno
  • Bivalent
  • Bio Leckerli
 

Wir sind für Sie da
Hotline K

07000 / 8374827

zum Ortstarif werktags
von 14:00 bis 18:00 Uhr

 

Jetzt VERITAS
kostenlos testen!

kostenlose Tiernahrungsprobe

hier eine Futterprobe
für Ihren Hund oder
Ihre Katze anfordern