biVALENT Barferline

Besuchen Sie unseren neuen Barf Shop für Frostfleisch, Fleisch in Dosen und Barf Ergänzungsfutter unter biVALENT Barferline

 

Neu im VERITAS Shop

Hirschgeweihe ganz und halbiert, Wasserbüffelhorn und Kauwurzeln in verschiedenen Größen erhalten Sie hier in unserem Onlineshop

 

Neu: Barfer Line Oil

biVALENT Barfer Line Oil besteht aus naturreinem, kaltgepresstem Hanföl, welches besonders reich an essentiellen Fettsäuren ist

 

Neu: Barf für Katzen

Barfer Line Naturmix für Katzen enthält alle wichtigen Mineralstoffe und Vitamine und ist ideal zur Ergänzung bei Rohfütterung (BARF)

 

Warum ist Krallenschneiden wichtigDie Krallen von Hunden sind dazu gedacht, in der Erde zu graben und der Zehe einen kräftigen Schutz am Ende zu bieten. Der Wolf als Urvater unserer Hunde musste sich in schlechten Zeiten von Mäusen und kleinem Getier, das in der Erde wohnte, ernähren und Bauten freilegen.

Er hat aber auch, so wie unsere Hunde es heute noch tun, Beutereste vergraben und Erdmulden gebuddelt, um an heißen Tagen kühler zu liegen. Auch bei der Fellpflege werden die Krallen gebraucht, um Lästiges heraus zu kratzen. Bei all diesen Aktivitäten nutzt er seine Krallen ab und sie wachsen ständig nach.

Im Laufe der Evolution ist die Daumenkralle etwas nach oben gewandert und hat heute eigentlich keine nennenswerte Funktion mehr. Viele Hunde benagen sie und halten sie auf diese Art kurz. Auch die Wolfskralle, die mit dem Wolf eigentlich nichts zu tun hat, denn Wölfe besitzen eine solche Kralle an den Hinterläufen nicht, hat keinerlei Funktion. Bei manchen Rassen gilt sie als unbedingtes Muss und Schönheitszeichen.

Die Wolfskralle kann gefährlich werden

In Wirklichkeit ist sie eher gefährlich, denn die Tiere reißen sie sich bei schnellen Bewegungen in unwegsamem Gelände oft aus. Dabei geht nicht nur die Kralle verloren, sondern auch die ganze Zehe, die nicht immer fest mit dem Fußknochen verwachsen ist. Reißt sie ab, so kommt es zu großen Blutungen und Schmerzen.

Früher hat man diese Krallen bereits bei den Neugeborenen sofort schmerzfrei entfernt. Heute ist die Entfernung gesetzlich verboten, sie darf nur bei medizinischer Notwendigkeit entfernt werden. Da aber alle Krallen der mechanischen Abnutzung bedürfen, um ein vernünftiges Längenmaß zu erhalten, brauchen sie den Abrieb durch Nutzung und somit ist auf die freiliegenden Krallen besonders zu achten.

Wieso müssen wir bei so vielen Tieren aber auch die normalen Krallen schneiden, sie laufen doch alle und müssten dadurch doch auch die Krallen abnutzen?

Das stimmt bei den größeren Hunderassen auch. Sie haben das nötige Gewicht, um beim Laufen auf hartem Untergrund ihre Krallen abzunutzen. Hunde, die auch hundgerecht leben dürfen, also auch regelmäßig graben und buddeln dürfen, haben dieses Problem der zu langen Krallen auch nicht.

Auf weichem Untergrund keine Abnutzung

Gehen die Tiere aber vorwiegend auf weichem Untergrund wie Gras und weichem Boden oder sind sie von Größe und Gewicht her zu leicht, nutzen sich die Krallen auch auf hartem Untergrund nicht ab. Sie wachsen zu lange heraus und verursachen, dass sich das erste Zehengelenk nach oben stellt.

Somit ergibt sich ein großer Druck auf dieses Gelenk und es kann zu arthrotischen Veränderungen durch Fehlbelastungen kommen, wenn dies ein Dauerzustand ist. Das Tier verändert seinen Gang und es kann auch zu Lahmheiten führen. Die Lahmheiten können dann auch sporadisch auf verschiedenen Beinen auftreten, da das Tier das jeweils schmerzhafteste Bein schont.

Es kann sogar zu Rückenproblemen kommen, da der Hund eine Schonhaltung einnimmt und es Muskelverspannungen im ganzen Bewegungssystem gibt. Die Tiere laufen stumpf und nicht mehr locker und ausgreifend.

Ein weiteres Problem sind die Daumen- und Wolfskrallen, wenn sie zu lang werden. Nicht nur, dass die Tiere daran hängen bleiben können, sondern diese Krallen wachsen auch oft ins Fleisch ein. Ich hatte in meiner Praxis schon Fälle, bei denen die Daumenkrallen den gesamten Zehenballen durchdrungen hatten und die Tiere nur unter großen Schmerzen gelaufen sind. Solche Auswüchse müssen dann operativ behandelt werden.

Die Kralle darf nicht verletzt werden

Bei einer regelmäßigen Krallenkontrolle jedoch passieren solche Sachen nicht. Krallen sollten aber von einer Fachperson geschnitten werden, denn jede Kralle hat einen Gefäß- und Nervenanteil, der nicht verletzt werden sollte. Die Tiere lassen sich das auch im Allgemeinen gut gefallen und wenn sie von klein auf an Krallenpflege gewöhnt werden, ist dies kein Thema weder für das Tier noch den Besitzer oder Therapeuten.

Krallen haben die richtige Länge, wenn man noch gut die Dicke von 2 Blatt Briefpapier zwischen die Krallen und den Boden schieben kann, wenn das Tier steht.

  • BioVeritas
  • Veritas
  • Evinno
  • fairPet
  • Vinno
  • Bivalent
  • Bio Leckerli
 

Wir sind für Sie da
Hotline K

07000 / 8374827

zum Ortstarif werktags
von 14:00 bis 18:00 Uhr

 

Jetzt VERITAS
kostenlos testen!

kostenlose Tiernahrungsprobe

hier eine Futterprobe
für Ihren Hund oder
Ihre Katze anfordern